News

Aktuelle Infos zu Corona

Coronavirus (Covid-19)


Sicherheit steht an erster Stelle!
Die Städtischen Rehakliniken begleitet seit Beginn der Pandemie ein strenges Sicherheits- und Hygienekonzept, das nach den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) und in enger Zusammenarbeit mit dem Beratungszentrum für Hygiene (BzH) Freiburg erstellt wurde. alle darin enthaltenen Vorschriften und Empfehlungen werden regelmäßig aktualisiert und an die sich verändernde Situation angepasst. 

Sie als Gast/Patient sollen sich auch jetzt bei uns in aller Ruhe ihrer Genesung und den Therapieangeboten zuwenden.

Was Sie zu einer Rehabilitation unter Covid-19-Bedingungen wissen müssen

  • Mit dem Einladungsschreiben erhält der Gast/Patient alle aktuellen und  ausführlichen Informationen.
  • Ein bis zwei Tage vor Anreise findet durch unsere Mitarbeiter eine telefonische Gesundheitsabfrage statt. 
  • Sofern sie den Nachweis eines negativen PCR-Tests (Corona Test) vorliegen haben, der bei Anreise nicht älter als 48 Stunden ist, bringen sie diesen bitte mit. Zu Ihrer eigenen Sicherheit werden Sie bei der Anreise noch mit einem PoC-Schnelltest im Testzentrum der Städtischen Rehakliniken getestetFür alle Patienten findet im Laufe des Aufenthaltes eine Nachtestung im Haus statt.
  • Unsere Mitarbeiter werden regelmäßig getestet und geschult.
  • In allen öffentlichen Bereichen der Klinik und auf dem Klinikgelände muss ein medizinischer MNS („OP-Maske“) getragen werden.  Eine Grundausstattung wird bei Anreise an der Rezeption ausgegeben.  
  • Die AHA-Regeln sind einzuhalten. Hygienespender stehen an zahlreichen Knotenpunkten zur Verfügung. Für die meisten Bereiche/Abläufe sind „Einbahnstraßensituationen“ mit entsprechenden „Richtungsweisern“ eingerichtet.
  • Die Abläufe im Klinikalltag sind an die Pandemiesituation angepasst. So werden die Mahlzeiten zeitversetzt und in festen Gruppen eingenommen, täglich beim Betreten des Speisesaals wird die Temperatur des Gastes/Patienten kontaktlos gemessen. Die Größe der Therapiegruppen ist reduziert und sportliche Aktivitäten werden der Situation angepasst.
  • Bei An- und Abreise darf die Familie/der Partner Sie nur bis an die Außentüre begleiten.
  • Es gilt ein generelles Besuchsverbot. Aus Infektionsschutzgründen sind Heimfahrten und Beurlaubungen während der Rehamaßnahme ausdrücklich untersagt. 
  • Das Freizeitangebot ist weitgehend eingeschränkt. Die Waldsee-Therme ist seit dem 2. November für den öffentlichen Badebetrieb  geschlossen. Die Cafeteria in der Waldsee-Therme hat mit eingeschränkten Servicezeiten und -leistungen für Patienten der Kliniken Mayen- und Elisabethenbad geöffnet. 
  • Die Klinik kann und darf, unter Einhaltung der jeweils aktuell von der Regierung verfügten “Kontaktverbote” oder Abstandsregelungen,  verlassen werden. Spaziergänge in die Altstadt, an den See oder in die freie Natur sind möglich.
  • Sollte der Verdacht auf eine Corona-Infektion vorliegen, werden die betroffenen Personen umgehend getestet. Bis zum vorliegen der Testergebnisse werden für die Betroffenen Absonderungsmaßnahmen eingeleitet. Sollte ein Test positiv ausfallen, wird das weitere Vorgehen direkt mit dem zuständigen Gesundheitsamt koordiniert.

Ambulante Therapie und IRENA finden bis auf weiteres nicht statt.

Der allgemeine Fitnessbetrieb im MTrain muss seit dem 2. November leider ruhen. Medizinische verordnete Trainingstherapie (auf Privatrezept, AOK OrthoCard, T-Rena) findet statt. Termine können hier reserviert werden.

Pauschalangebote
Aufgrund der Corona-Beschränkungen dürfen Pauschalangebote in den Städtischen Rehakliniken aktuell leider nicht angeboten werden.

20.04.2021

 

Corona aktuelle Infos

Hier finden Sie unsere Information über die besonderen Bedingungen einer Rehabilitation unter Covid-19-Bedingungen.