Therapiemethoden mit W

A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W    

Wärmetherapie
Wärmetherapie ist die Behandlung mit gestrahlter oder geleiteter Wärme durch Heißluft, heiße Rolle, Ultraschall, Infrarot, Warmpackungen (Moor, Fango) und Voll- und Teilbäder.
Wärme senkt die Spannung der von Schmerzen und Bewegungseinschränkung betroffenen Region und führt zu einer Erweiterung der Gefäße. Über reflektorische Wirkung kommt es zu einer Schmerzreduzierung, verbesserter Bewegungsfähigkeit und subjektivem Wohlbefinden.

Walking
Walking (übersetzt „gehen“) versteht sich als perfekte Trainingsmethode für Sporteinsteiger. Das schnelle Gehen eignet sich für alle Altersschichten und ist zu jeder Zeit leicht und problemlos zu erlernen. Insbesondere nach schwierigen Operationen gewinnen die Patienten und Patientinnen durch diese gut zu dosierende Trainingsform wieder schnell an Leistungsfähigkeit.

Wannenbäder (medizinische)
Ein medizinisches Vollbad oder auch Wannenbad ist ein Bad, mit dem je nach Temperatur und Dauer unterschiedliche Wirkungen auf den Organismus erzielt werden können. Hier ist der gesamte Körper einschließlich Hals vollständig mit Wasser bedeckt. Die Zusätze richten sich nach dem jeweiligen Zweck des Bades, z. B. Lavendel, Baldrian, Melisse, Fichtennadel, Kamille, Heublumen.

Wassergymnastik
Gymnastik unter den schwerelosen Bedingungen des Wassers ist ein ganz besonderes Erlebnis. Unter Ausnutzung der Auftriebs- und Widerstandskraft des Wassers können sowohl aufrichtende und stabilisierende Muskeln gekräftigt als auch verkürzte und verspannte Muskulatur gedehnt werden, um so bestehende Muskeldefizite auszugleichen oder diesen vorzubeugen. Indem der ganze Körper im Wasser stabilisiert werden muss, erfolgt gleichzeitig die Schulung von Koordination und Körperbewusstsein. Der Einsatz von verschiedenen Geräten ermöglicht eine Erhöhung des Wasserwiderstandes und somit eine Optimierung der Trainingsintensität. Ergänzend zum Trainingseffekt ist jedoch auch der hydrostatischen Druck auf die Haut nicht zu vergessen, der den venösen Rückstrom des Blutes verbessert und damit z.B. Lymphsysteme entlastet.

Wassertreten
Das Wassertreten ist eine Variante des kalten Fußbades. Wie bei jeder Kaltanwendung ist es wichtig, dass der Körper und die Füße warm sind. Beim Treten des Wassers muss jeweils ein Bein ganz aus dem Wasser gehoben werden, damit die Luft die Fußsohlen berühren kann (Storchengang). Dies wird solange wiederholt, bis sich eine leichte Rötung zeigt bzw. ein schneidendes Gefühl an den Waden einstellt. Dann sofort aus dem Wasser steigen, das Wasser mit den Händen abstreifen und mit den feuchten Füssen in Wollsocken schlüpfen, die Schuhe anziehen und rasch eine halbe Stunde gehen. Die Nacherwärmung kann auch durch Bettruhe erfolgen. Ziele sind u.a. Abhärtung, Vorbeugung gegen Erkältungen, Müdigkeit, Stress, Schlafstörungen, Kreislaufstörungen, Durchblutungsstörungen, gefäßbedingte Kopfschmerzen, Venenkräftigung, Nervosität, Wetterfühligkeit, Belebung für Körper und Seele.

Wechselguss
Im Rahmen der Kneipp`schen Therapie im Wechsel angewendeter kalter und warmer Guss zur Förderung der Durchblutung.

Wirbelsäulengymnastik (auch im Thermalwasser)
Einseitige Tätigkeiten im Alltag, wie Stehen und Sitzen, führen sowohl zu Überbelastungen als auch zu Fehlhaltungen der Wirbelsäule. Folgen sind Verspannungen, Muskeldefizite, Unbeweglichkeit und Schmerz. Ein ausgewogenes Kräftigungs-, Stabilisations- und Dehnungsprogramm hilft diese Probleme zu mindern und vor allem ihnen vorzubeugen. Ziel ist neben der Kräftigung der stabilisierenden Muskulatur, die Dehnung und Entspannung der beanspruchten Muskulatur und somit die Wiederherstellung eines ökonomischen Muskelgleichgewichts.
Unter Ausnutzung der Auftriebs- und Widerstandskraft des Wassers können sowohl aufrichtende und stabilisierende Muskeln gekräftigt als auch verkürzte und verspannte Muskulatur gedehnt werden, um so bestehende Muskeldefizite auszugleichen oder diesen vorzubeugen. Indem der ganze Körper im Wasser stabilisiert werden muss, erfolgt gleichzeitig die Schulung von Koordination und Körperbewusstsein. Der Einsatz von verschiedenen Geräten ermöglicht eine Erhöhung des Wasserwiderstandes und somit eine Optimierung der Trainingsintensität.