Therapiemethoden mit E

A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W

Einzelkrankengymnastik (auch im Thermalwasser)
Die Krankengymnastik oder Physiotherapie ist eine Form der äußerlichen Anwendung von Heilmitteln; im Zentrum steht das an die Fähigkeiten des Patienten angepasste Vermitteln physiologischen Bewegungsverhaltens. Sie nutzt natürliche physikalische Reize (z.B. Wärme, Kälte, Druck, Strahlung, Elektrizität) und fordert Eigenaktivität. Die Behandlung ist angepasst an die anatomischen und physiologischen und kognitiven Gegebenheiten des Patienten. Dabei zielt die Behandlung einerseits auf natürliche, physiologische Reaktionen des Organismus (z. B. Muskelaufbau, Stoffwechselanregung), andererseits auf ein verbessertes Verständnis der Funktionsweise des Organismus und eigenverantwortlichen Umgang mit dem eigenen Körper. Das Ziel ist die Wiederherstellung, Erhaltung oder Förderung der Gesundheit.

Eis-Therapie
Hierbei wird Eis zu therapeutischen Zwecken eingesetzt. Durch verschiedenartige Anwendungsformen mit unterschiedlichen Einwirkzeiten sollen Selbstheilungsprozesse unterstützt werden. Anwendungsformen sind Eisbeutel, Silikatkompressen (Kryopack), Eismassage, -abreibung, Eistauchbad, Ganzkörperkältetherapie.

Elektrotherapie
Bei der Elektrotherapie fließen elektrische Ströme durch den entsprechenden Körperbereich. Eine der bekanntesten Elektrotherapien ist die TENS-Therapie, aber auch Behandlungen mit galvanischen Strom werden angewendet. Die Elektrotherapie wird zur Schmerztherapie eingesetzt. Dabei werden auf die Haut Elektrodenplatten aufgelegt, die die Weiterleitung von Schmerzsignalen verhindern oder verzögern sollen. Eingesetzt werden elektrische Ströme mit verschieden hoher Schwingungszahl pro Sekunde. Als Reizstromtherapie, Transkutane Elektrische Nervenstimulation und Interferenzstromverfahren findet die Elektrotherapie heute unter anderem zur Schmerzbehandlung, bei Durchblutungsstörungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, Lähmungen und Muskelschwäche Anwendung.

Elektrostimulation
Beim Ausfall von Nerven beispielsweise an Armen und Beinen, kommt es zum Abbau von Muskelzellen des vom gelähmten Nerv versorgten Muskels. Um dies zu vermeiden werden während einer Therapiesitzung Elektroden angebracht und mit geringen Stromstößen die Funktion des betroffenen Nerven simuliert. Dadurch bewegt sich der bedrohte Muskel wieder und schwindet nicht.

Ergometertraining
Das Ergometertraining ist ein Ausdauertraining auf wirbelstromgebremsten Standrädern. Es wird überwacht und gesteuert von einem erfahrenen Therapeuten, der den Teilnehmern durch die Puls- und bei Bedarf auch durch die Laktatsteuerung ein optimales Grundlagenausdauertraining vermittelt. In einer halben Stunden kontinuierlicher Tretarbeit werden sowohl Kohlenhydrate als auch Körperfette verbrannt und die muskulären Grundlagen dieser speziellen Bewegungsform verbessert. Auf dem Ergometer können Sie auch nach langen Phasen der Rekonvaleszenz ein Grundlagenausdauertraining durchführen. Die Therapeuten begleiten Sie mit individueller Belastungssteuerung, damit Sie die besten Effekte für das Training der Ausdauer und der Fettverbrennung erreichen können.

Ergotherapie
ergo (gr.) = das Handeln, Tun, die Beschäftigung
therapie (gr.) = für etwas sorgen, heilen, pflegen, ausbilden
Unter Ergotherapie versteht man also eine Behandlung, die die Handlungsfähigkeit des Patienten durch Aktivität erhält, unterstützt und verbessert. Durch Verletzungen oder Erkrankungen sind die Menschen häufig in der Beweglichkeit, Kraft, Sensibilität, Koordination und Kognition eingeschränkt und dadurch auch in ihren Alltagsverrichtungen oder ihrer Berufsausübung behindert. Das Ziel der Ergotherapie ist die Wiederherstellung bzw. Erhaltung der größtmöglichen Selbständigkeit des Patienten in seinem privaten, sozialen und beruflichen Umfeld.
Ergotherapeutische Angebote:

  • Aktive und passive Gelenkmobilisation der oberen Extremitäten
  • Arbeitsplatzberatung / Arbeitsplatztraining
  • Begleitetes Malen
  • Gelenkschutzunterweisung
  • Gynäkologische Kreativgruppe
  • Hilfsmittelberatung und -versorgung
  • Musiktherapie
  • Narbenbehandlung
  • Orthesenversorgung
  • Sensibilitätstraining
  • Thermische Anwendungen
  • Handtherapie

Ernährungsberatung
Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung bringt kulinarischen Genuss und wirkt sich gleichzeitig positiv auf die Gesundheit aus. Durch eine gezielte Schulung bei verschiedenen Diätformen (z.B. Leichte Vollkost, cholesterinarme Kost u. a.) und Vollkost vermitteln wir Ihnen eine bewusstere Ernährung. Schwerpunkte in unserem Konzept sind unter anderem Ernährung und Krebs, Rheuma, Osteoporose und Endometriose. In der Lehrküche können Sie dann unter Anleitung einer Diätassistentin Ihr neu erworbenes Wissen mit viel Spaß und Freude in die Praxis umsetzen.

Entspannungstherapie
Viele Menschen leiden unter erhöhter Anspannung, Nervosität und Unruhe. Schlafstörungen, Erschöpfungsgefühle und Ängste sind häufig die Folge. Der Stress, die Hektik und die vielfältigen Belastungen und Anforderungen unserer Zeit können als Ursache angesehen werden. Man ist nicht mehr in der Lage abzuschalten, sich innerlich von den Problemen, Sorgen und Anspannungen zu lösen. Man findet keine Ruhe mehr und kann häufig nur noch schlecht (ein-) schlafen. Der normale Ausgleich zwischen Anspannung und Entspannung, zwischen Aktivität und Ruhe findet nicht mehr statt. Der dringend notwendige Erholungs- und Aufbauprozess ist gestört – der Mensch ist aus dem (inneren) Gleichgewicht geraten.
In dieser Situation ist es zur Aufrechterhaltung bzw. Wiedererlangung der Gesundheit dringend erforderlich, wieder zur inneren Ruhe zurückzufinden.
Eine sehr gute Möglichkeit dazu ist das Erlernen einer Entspannungstechnik. Mit Hilfe einer solchen Technik sind Sie wieder in der Lage, sich schnell und gezielt zu entspannen, Stress abzubauen, Anspannungen und Ängste aufzulösen. Der natürliche Schlaf wird gefördert und Sie lernen wieder, ruhiger, sicherer und selbstbewusster zu werden

Extensionsbehandlung
Unter dieser Bezeichnung wird die Behandlung mit dosierter Zugkraft auf die Gelenke der Extremitäten und der Wirbelsäule zur Vorbereitung krankengymnastischer Behandlung verstanden. Die Wirkung der Traktion bestimmt der Krankengymnast durch Kraftansatzpunkt, Zugrichtung und durch entsprechende Gelenksteilung. Hier wird eine Druckminderung und Entlastung der Gelenke und gegebenfalls komprimierter Nervenwurzeln angestrebt.