Therapiemethoden mit A

B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W   

Akupunktmassage
Hierbei handelt es sich um eine spezielle Massagemethode, die auf Grundlagen der chinesischen Medizin und Akupunkturlehre beruht. Es kommen jedoch keine Nadeln wie in der traditionellen Behandlung zur Anwendung. Vor jeder Behandlung wird die energetische Ausgangssituation des Patienten überprüft. Dementsprechend werden dann die betroffenen Energieleitbahnen (Meridiane) mittels eines speziellen Massagestäbchens behandelt. Manchmal werden auch zur Wirkungsverstärkung Akupunkturpunkte mit dem Stäbchen gedrückt. Ebenso werden vorhandene Narben in der Behandlung berücksichtigt, da Narben, Störungen und Beschwerden in vielfältiger Form auslösen können. Die Akupunktmassage hat ihre Schwerpunkte in der Schmerztherapie, bei Funktionsstörungen der Organe und bei den Erkrankungen des Bewegungsapparates durch eine energetisch-physiologische Behandlung der Wirbelsäule und Gelenke.

Akupunktur ist eine aus der traditionellen chinesischen Medizin stammende Therapiemethode. Es gibt über 20 verschiedene Techniken, wie die Ganzkörperakupunktur, Ohrakupunktur oder die Schädelakupunktur.
Das chinesische Wort für Akupunktur besteht aus 2 Teilwörtern, die die Hauptanwendung der Akupunktur beschreiben, nämlich dem Stechen der Nadel in die Akupunkturpunkte und dem Erwärmen (Moxibustion) der Punkte. Die 391 Akupunkturpunkte sind auf den Meridianen angeordnet, auf diesen fließt das Qi, die Energie. Die Akupunktur wird bei uns vor allem bei jeglicher Art von Schmerzsyndromen und funktionellen Erkrankungen mit Störungen vegetativer Regulationsvorgänge angewendet.

Aquabiking
Der Aquafitness-Trend: Radfahren auf speziellen Rädern im Wasser. Aquabike verbindet das klassische Ausdauertraining an Land mit den positiven Eigenschaften des Wassers. Die Hydrobikes ermöglichen ein funktionelles Ganzkörpertraining.  Unter Entlastung des Halte- und Stützapparates werden die Kraftausdauer der Muskulatur gesteigert, die Leistungsfähigkeit des Herz-Kreislaufsystems verbessert und der Fettstoffwechsel angekurbelt. Zusätzlich werden gezielt Muskelgruppen gekräftigt, die für die Stabilisation von Gelenken und Wirbelsäule zuständig sind.

Durch die Gruppendynamik und den Einsatz von Musik kommt auch der Spaß nicht zu kurz.
Das Training dient der Gesunderhaltung und ist für alle Fahrradfreunde, die einmal etwas Neues ausprobieren möchten, geeignet. Aquabike-Schnupper-Stunden finden am Wochenende in der Waldsee-Therme statt (Info und Anmeldung beim Team der Waldsee-Therme, Fon: 07524-94-1221). Kurse finden im Thermal-Maximilianbad statt.
Übrigens: Bad Waldsee ist seit dem 19.8.2006 offiziell Aquabike-Center

Aquajogging,
das „Laufen im Wasser“, ist ein sehr gelenkschonendes Ausdauertraining. Mit Hilfe eines Auftriebsgürtels wird unter nahezu schwerelosen Bedingungen im Wasser, auch Menschen mit massiv geschädigten Gelenken und Rückenproblemen, ein Geh- bzw. Lauftraining ermöglicht. Ziele beim Aquajogging sind zum einen die Verbesserung der Ausdauer, zum anderen ein gezieltes Gelenk- und Koordinationstraining. (Kursinfo und Anmeldung beim Team der Waldsee-Therme,
Fon: 07524-94-1221).

Aquapower ist ein Fitnessprogramm, das den Widerstand des Wassers nutzt, um den Körper rundum in Form zu bringen. Gegenüber herkömmlichen Fitnessübungen bietet Aquapower einige Vorteile: Der gesamte Bewegungsapparat wird beansprucht, wodurch eine einseitige Belastung von Muskeln, Sehnen oder Gelenken verhindert wird. Durch den Auftrieb des Wassers werden bei den Übungen die Sehnen und Gelenke geschont.
Der Wasserdruck fördert den venösen Rückstrom des Blutes aus den Beinen. Dies beugt der Bildung von Krampfadern vor und kann entsprechende Beschwerden lindern.
Der Körper erfährt einen stimulierenden Temperaturreiz, wird abgehärtet und besser durchblutet. Durch den Aufenthalt im Wasser verbraucht der Körper mehr Kalorien als an Land. Auch im beheizten Becken ist er immer damit beschäftigt, dem Verlust von Körperwärme entgegen zu wirken.

Arbeitsplatzberatung/ -training
Hierbei geht es in erster Linie um die Optimierung des ökonomischen Bewegungsverhaltens, Vermeidung von Gefährdungen, um die Integration der Arbeitstätigkeit in den Arbeitsprozess und Wiedereingliederung in den Arbeitsplatz. Zwangshaltungen während der Arbeitszeit, einseitige, immer wiederkehrende Bewegungen und fehlende Bewegungsanreize im Alltag und während der Arbeit, können Ursachen von Erkrankungen sein. Folgen von falscher und starrer Sitzhaltung können zum Beispiel muskuläre Verspannungen, degenerative Veränderungen der Gelenke/ Bandscheiben oder Schmerzen im Schulter-/ Armbereich sein. Durch eine Analyse des Arbeitsplatzes und der arbeitsbezogenen Abläufe sowie Verbesserungsvorschläge durch einen geschulten Therapeuten kann so den Ursachen für eine mögliche Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt werden.

Ärztliche Beratung
Eine personenorientierte und krankheitsangepasste Beratung stellt einen Schwerpunkt im Gesamtkonzept der Therapiemaßnahmen dar. Ziel der Beratung ist die Kenntnis und das Verständnis für die verschiedenen Krankheitsbilder zu verbessern. Mit dem dadurch gewonnenen Wissen kann sich eine bessere Krankheitsbewältigung und ein gesundheitsförderliches Verhalten entwickeln.

Atemgymnastik ist eine Atemarbeit zur Verbesserung der natürlichen Atmung. Sie besteht aus lösenden und aktivierenden Atem-Bewegungsübungen sowie Übungen mit Stimmeinsatz, welche die leib-seelische Ganzheit des Menschen ansprechen. Atemgymnastik hilft, sich von körperlichen und psychischen Belastungen zu befreien, Energie aufzubauen und seelisch ins Gleichgewicht zu kommen. Die Übungen sind für alle Altersstufen geeignet. Sie haben sich bestens bewährt bei Atemeinschränkungen jeglicher Art, körperlichem oder psychischem Stress, chronischen Verspannungen, Schlafstörungen, Neigung zu Erkältungskrankheiten, Isolationsgefühlen und Depression.

Das Autogene Training (AT) wurde von dem deutschen Psychiater J. H. Schultz in Berlin entwickelt (ca. 1933). Es ist in Deutschland das bekannteste und am weitesten verbreitete Entspannungsverfahren.

Der Weg zur Entspannung führt hierbei über die Suggestion (lat. suggestio: Eingebung, Hinzufügung). Sie lernen, sich selbst durch „Autosuggestion“, d.h. Selbstbeeinflussung, zu entspannen (auto-gen = in sich selbst entstehend, selbst erzeugend). Durch die Verbindung von bestimmten Vorstellungen und Formeln (z.B. „Ich bin ganz schwer.“) lernen Sie, gezielte körperliche Entspannungsreaktionen bei sich selbst herbeizuführen und so allmählich Einfluss zu nehmen auf den Organismus, auf die Muskeln, den Kreislauf und das Nervensystem. So wie z. B. die Vorstellung eines schmackhaften Essens zur Folge hat, dass Ihnen „das Wasser im Mund zusammenläuft“, können Sie durch die Vorstellung eines angenehmen Schweregefühls in den Armen und Beinen eine Entspannung der Muskulatur bewirken. Das Autogene Training umfasst verschiedene Übungen,  z.B. Ruhe-Übung, Schwere-Übung, Wärme-Übung, Atemübung, Herzübung, Sonnengeflechtsübung, Schulter-Nackenfeld-Übung, Kopfübung.